Indigene stoppen Belo Monte-Bauarbeiten

FONTE: amerika21.de

amerika215. Mai 2013
Von Eva Haule

Brasilia. Rund 200 Indigene verschiedener Ethnien haben am Freitag den Bau des Belo Monte-Staudamms blockiert. Sie haben Teile der Baustelle des Großprojektes besetzt, das am Amazonas-Seitenfluss Xingu liegt. Die Regierung solle die Bauarbeiten stoppen, bis die Umwelt-Studien abgeschlossen sind, die nachweisen, dass dieses Kraftwerk die Natur in dieser Region des Amazonas-Gebietes nicht schädigt.

Vertreter der Ethnien Munduruku, Juruna, Kayapó, Xipaya, Kuruaya, Asurini, Parakaná und Arara fordern, dass die Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingehalten wird, die eine Konsultation der Indigenen im Vorfeld von Bauvoraben festlegt. Sie kündigten an, unbefristet an der Umzäunung der Baustelle zu bleiben, mindestens aber bis zur Erfüllung ihrer Forderungen.

Durch den geplanten Staudamm wird ein Gebiet von 516 Quadratkilometern überflutet, was zur Vertreibung von etwa 50.000 Indigenen und Kleinbauern führen werde, die dort bisher leben, heißt es in einem Bericht verschiedener Indigenen-Organisationen.
Spenden für amerika21.de

Unterstützen Sie unabhängige Berichterstattung: Werden Sie Mitglied des Förderkreises von amerika21.de oder spenden Sie, damit wir unsere Arbeit fortsetzen können. » mehr

Der Indigenen-Rat Cimi schrieb in einem offenen Brief, die Regierung solle die Anwohner nicht wie Verbrecher behandeln: “Die Menschen, die an den Flüssen leben, wo ihr Staudämme bauen wollt, wollen Frieden…uns werden Waffen an den Kopf gehalten, unsere Gebiete werden von Soldaten und Kriegsfahrzeugen belagert; die Fische werden vertrieben; die Körper unserer Vorfahren, die in unserer Erde begraben sind, werden gestohlen.”

Der Belo Monte-Staudamm im Bundesstaat Pará im Norden Brasiliens, dessen Fertigstellung für 2015 geplant ist, ist eines der Großprojekte der nationalen Regierung zur Energieversorgung. Mit einer Kapazität von 11.233 Megawatt soll es das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt werden – nach dem Drei-Schluchten-Staudamm in China und dem Itaipu-Werk an der Grenze Brasiliens zu Paraguay. Es wurde seit Erteilung der ersten Baugenehmigung Anfang 2011 bereits zwei Mal durch gerichtliche Entscheidungen vorübergehend gestoppt, später aber wieder aufgenommen.

Deixe uma resposta

Preencha os seus dados abaixo ou clique em um ícone para log in:

Logotipo do WordPress.com

Você está comentando utilizando sua conta WordPress.com. Sair / Alterar )

Imagem do Twitter

Você está comentando utilizando sua conta Twitter. Sair / Alterar )

Foto do Facebook

Você está comentando utilizando sua conta Facebook. Sair / Alterar )

Foto do Google+

Você está comentando utilizando sua conta Google+. Sair / Alterar )

Conectando a %s